Elterngruppen

Eltern- bzw. Familiengruppen sind eine sehr positive Kraft für die Identitätsentwicklung von Kinder nach Gametenspende. Dies zeigen Erfahrungen aus anderen Ländern und von Familien nach Samenspende in Deutschland.

Für Kinder wird die Art der Zeugung „normal“ wenn sie noch Jan, Klara, Moritz, Laura usw. kennen, die ebenfalls so entstanden sind.

 

Familiengruppen unterstützen den Prozess des „damit groß Werdens“ der Kinder entscheidend. Eltern holen sich in den Gruppen Anregungen und Tipps für die Aufklärung und für den Umgang mit dem sozialen Umfeld.

Wo gibt es solche Gruppen?


In Deutschland hat sich vor wenigen Monaten eine erste kleine überregionale Gruppe gebildet (Stand Sommer 2019).

Kontaktdaten erhalten Sie von Christine Büchl.




Wie gründe ich selbst eine Gruppe vor Ort?


Melden Sie Ihr Interesse an der Neugründung einer Gruppe bei Christine Büchl an.

In anonymer oder halbanonymer Form bringe ich dann 3-4 Interessenten / Interessentinnen zusammen. Den weiteren Verlauf der Kontakte und die Organisationsform nehmen die Teilnehmern / Teilnehmerinnen selbst in die Hand.




Gruppen, die aus Aufklärungsseminaren entstehen


Teilnehmerinnen an den Seminaren von Christine Büchl bleiben auch später oft in Kontakt miteinander. Daraus entsteht oft eine kleine informelle und evtl. geschlossene Gruppe von der Kinder und Eltern profitieren.