Vorweg

  • Eizellspende ist in Deutschland verboten.

  • Es gibt jedoch Länder, die die anonyme oder die offene Spende von Eizellen zulassen.

  • Hat man sich für eine Klinik dort entschieden gilt: Ein Erstgespräch ist noch kein Behandlungsvertrag. Entscheidet sich das Paar dagegen, entstehen für das Erstgespräch einige hundert Euro Beratungskosten.

  • Unterlagen aus vorhergegangen IVF-Behandlungen in Deutschland sind keine Voraussetzung. Wichtig sind folgende Angaben: Hat sich die Schleimhaut immer regelrecht aufgebaut? Gibt es Myome in der Gebärmutter? Sind ausreichend Spermien für eine ICSI vorhanden?

Wenn wir uns dafür entschieden haben wie ist dann der Ablauf?


Voran steht eine umfassende Internetrecherche über die Kliniken. Im zweiten Schritt folgt die Kontaktaufnahme mit detaillierten Musterfragen:

  • Welche Informationen bekommen wir über die Spenderin?

  • Wie viele Eizellen sind pro Behandlungszyklus garantiert?

  • Welche Kosten entstehen? (Sind die wichtigsten Zusatzleistungen wie Zeitraffer-Filme (Time-Lapse) zur Embryobeobachtung und das Einfrieren von Samenzellen (Kryokonservierung) überzähliger Embryonen (Vitrifizierung) darin enthalten?

  • Wie viele Behandlungszyklen mit bzw. ohne Eizellspende hat das Zentrum pro Jahr?


Durch mehrere Anfragen bei IVF-Zentren erhält man auf diese Weise eine Basis für die Entscheidung. Hilfreich ist, wenn ein Videotelefonat mit dem Arzt / der Ärztin angeboten wird.




Was passiert im Erstgespräch?


Zum Schluss sollte man ein bis maximal zwei seiner persönlichen Favoriten aufsuchen, um dort das Erstgespräch vor Ort zu führen. Ein Erstgespräch beinhaltet folgende Bausteine:

  • Umfassende Information über die Behandlung , Chancen und Risiken

  • Ultraschall und evtl. Blutabnahme bei der Frau

  • Kryokonservierung des Spermas des Mannes

  • Unterzeichnung der Behandlungsverträge

  • Aushändigung der Medikamente bzw. Rezeptausstellung für die Empfängerin

  • Ausstellung eines Behandlungsplanes

  • Festlegung eines Zeitpunktes der Behandlung.


Viele Zentren bieten im Erstgespräch eine möglichst komplette Abwicklung inklusive Kryokonservierung der abgegebenen Spermaprobe an. Eine Anreise der Empfängerin ist anschließend nur zum Embryonentransfer notwendig. Abstimmungen zwischendurch und insbesondere die Festlegung von Tag 1 der Behandlung erfolgen telefonisch oder per Email.


Eine zentrale Stellung nimmt die Patientenkoordinatorin ein. Sie ist sehr gut ausgebildet, spricht deutsch und hat einen direkten Kontakt zum Arzt bzw. zur Ärztin.