Genetisch unterschiedliche Geschwister

 

„Alles was aus mir herauskommt ist mein Kind“. Mit diesem Powersatz erklärt Andrea ihren beiden Töchtern dass es zwar einen genetischen Unterschied gibt aber nicht in ihrem Bindungsverständnis.

Es gibt eine ganze Reihe von Paaren, die es mit Ende 30 oder Anfang 40 gerade noch geschafft haben ein Kind mit ihrer beider Genen zu bekommen. Ein genetisch leibliches Geschwisterkind war ihnen nicht mehr vergönnt.  Im zweiten oder dritten Lebensjahr ihres erstgeborenen Kindes machte das Paar drei, vier oder mehr IVF-Behandlungen mit eigenen Eizellen um dann letztendlich erfolglos aufzuhören. Die ovarielle Reserve und die Qualität der Eizellen hatte sich drastisch verschlechtert.

Experten wissen dass etwa ein Viertel bis ein Drittel aller Paare die Eizellspende in Anspruch nehmen bereits ein genetisch leibliches Kind hat. Die Familien die dann den Weg der Eizellspende gehen haben dann hochwahrscheinlich „mixed blessings“ – gemischten (Kinder-)Segen.