Motivation

 

Eizellspenderinnen sind jung, in der Regel etwa Anfang/Mitte 20, und die meisten von ihnen haben eine "80/20 Motivation". Das heißt: Zu 80% spenden sie aus finanziellen Gründen. Zu 20% haben sie jedoch auch einen persönlichen Bezug zum Thema Kinderwunsch - es kann zum Beispiel sein, dass jemand in ihrer Verwandtschaft oder im Freundeskreis schon lange ungewollt kinderlos ist; die potenzielle Eizellspenderin weiß somit um das Leid des unerfüllten Kinderwunsches. Andere Eizellspenderinnen wiederum besitzen einen Organspendeausweis oder sind  für eine Knochenmarksspende typisiert.

Spanien ist in Europa sowohl bei der Zahl der Organspenden als auch bei Eizellspenden führend. Auch in Ländern wie Tschechien oder Russland ist die Möglichkeit, Eizellen zu spenden, unter jungen Frauen sehr bekannt.

Doch ohne Geld – also aus rein humanitären Motiven – wird sich kaum eine Frau bereit erklären, ihre Eizellen zu spenden. Denn dafür muss sie zunächst Hormone spritzen, damit mehrere Eizellen heranreifen (man spricht hier von Stimulation). Danach müssen diese Eizellen unter Narkose entnommen, also punktiert werden. Eine Eizellspende ist aus diesen Gründen nicht mit einer Samenspende zu vergleichen - eine Samenspende erfordert keinerlei Eingriffe in den Körper.

In einigen Ländern Europas ist zwar die Eizellspende erlaubt, findet aber faktisch nicht statt. Denn: Die Spenderinnen erhalten keine finanzielle Kompensation. Ein typisches Beispiel ist hier Frankreich: Obwohl dort die Eizellspende legal ist, reisen französische Frauen in der Regel nach Spanien, da in Frankreich solche Spenden kaum zu Verfügung stehen - mangels Vergütung. In Spanien hingegen bekommen die Spenderinnen dafür relativ viel Geld, nämlich zwischen 1000 und 1100 Euro - pro Spende. Das gilt auch für Länder wie Tschechien und Großbritannien. Mit dem Geld finanzieren sich die jungen Frauen dann kleine „Extras“ wie Urlaub, Ausgehen oder diverse Anschaffungen. Existenzielle Nöte spielen hier indes keine Rolle, denn die Grundsicherung funktioniert auch in besagten Ländern.

ABC - Gründe

A

B

A altruistisch

Altruistische Gründe können sein:

 

  • Ich habe etwas im Überfluss, was ich momentan nicht brauche, und dies stelle ich anderen zur Verfügung.

  • Ich möchte jemandem helfen, der selbst keine Kinder bekommen kann.

  • Alles, was ich gebe, kehrt in irgendeiner Form zu mir zurück (Prinzip der Großzügigkeit).

B biologisch

Biologische Gründe

 

  • Der Mensch strebt nach Fortpflanzung; eine Eizellspende ermöglicht dies - ohne eigene Erziehungsleistung.

  • Männern wird nachgesagt, dass sie evolutionär bedingt das Bedürfnis haben, ihre Gene zu streuen. Mit dem Spenden von Eizellen ist dies auch Frauen möglich – wenn auch in deutlich begrenzterem Umfang.

  • Ich bin gesund - und ich denke, dass ich gute Gene habe.

C

C curious
(übersetzt aus dem Englischen bedeutet das "neugierig")

Curious-Gründe

 

  • Ich kann schon mal testen, wie fruchtbar ich bin, weil ich später selbst Kinder haben will.

  • Mal schauen, was mein Körper alles leisten kann.

  • Vor der Spende werde ich umfassend medizinisch und genetisch  untersucht  - und weiß somit, dass alles mit mir in Ordnung ist (oder eben nicht).